Methode
& Phasen

Es ist die Franciacorta-Methode, die auch heute noch die Qualität jeder einzelnen Flasche garantiert.
Strenge und gewissenhafte Regeln, um Weine von absoluter Qualität zu erhalten: ausschließliche Verwendung von edlen Rebsorten, Ernte von Hand, natürliche Nachgärung in der Flasche und anschließend langsame Reifung und Ausbau auf der Hefe von nicht unter18 Monaten, 30 für den Jahrgangswein und 60 Monate für die Reserve-Weine.

Entdecken

01

Die Trauben der Franciacorta

Franciacorta wird aus den Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Blanc hergestellt, wobei letztere bis zu einem Anteil von höchstens 50 % zugelassen ist.  Vor kurzem wurde eine neue Rebsorte, Erbamat, eingeführt, die in dem Franciacorta mit einem Höchstanteil von 10 % vertreten ist.

02

Franciacorta: die Weinlese

Die Franciacorta-Weinberge haben einen maximalen Ertrag von 120 Doppelzentnern Trauben pro Hektar, und die Ernte, die von Hand erfolgen muss, findet je nach Jahr zwischen den ersten zehn Tagen im August und den ersten Tagen im September statt.

03

Pressung

Durch die weiche Pressung der Trauben entsteht der Blütenmost für die Herstellung der Grundlagen der Franciacorta, die im Frühjahr die Cuvée bilden.

04

Erste Gärung

Die erste Gärung findet in den Tanks statt, und im Frühjahr stellen die Produzenten die Cuvées her, indem sie die Moste von verschiedenen Rebsorten, Weinbergen und Ernten kombinieren.

05

Das Tirage

DNach der Zusammenstellung der Cuvée werden dem in Flaschen abgefüllten Wein Zucker und Hefe zugesetzt, die eine zweite, langsame Gärung des Weins bewirken.

06

Ausbau

Nach dem Tirage werden die Flaschen mit einem Kronkorken verschlossen und waagerecht in den Kellern gestapelt, wo sie lange Zeit mit den Hefen in Kontakt bleiben.

07

Rütteln

Nach der Ausbauzeit werden die über mehrere Monate gestapelten Flaschen auf geneigte Böcke, sogenannte „Pupitres“, gestellt und täglich gedreht, um den Bodensatz in Richtung Flaschenhals zu befördern.

08

Degorgieren

Der Kronkorken wird entfernt und der „Dosage-Sirup“ zugegeben, der aus Franciacorta-Grundwein und Zucker in einer Menge besteht, das er den Franciacorta-Geschmackstyp bestimmt: Dosage Zero, Extra Brut, Brut, Extra Dry, Sec oder Demi-sec. Bei Franciacorta Pas Dosé wird nur der Grundwein hinzugefügt.

Anbringen des staatlichen Kennzeichens

Vor der Vermarktung werden die Franciacorta-Flaschen mit der staatlichen Marke versehen, um Herkunft und Qualität zu garantieren.

Dosierungen

Die verschiedenen Franciacorta-Sorten zeichnen sich durch die unterschiedlichen Mengen an Dosage-Sirup aus, die nach dem Degorgieren hinzugefügt wird. Je nach der Menge des Restzuckers erhält man verschiedene Sorten von Franciacorta:

  • Dosage Zéro: Zuckergehalt bis zu 3 g/l
  • Extra Brut: Zuckergehalt unter 6 g/l
  • Brut: Zuckergehalt unter 12 g/l
  • Extra Dry: Zuckergehalt 12-17 g/l
  • Sec oder Dry: Zuckergehalt 17-32 g/l
  • Demi Sec: Zuckergehalt 33-50 g/l

MAIN PARTNERS

logo michelin
CNMI Camera Nazionale della Moda Italiana
Porsche Carrera Cup Italia
1000 Miglia

TECHNICAL
PARTNERS

Slow Food
Parmigiano Reggiano
Calvisius
Acqua Panna
San Pellegrino
Valoritalia

EDUCATIONAL
PARTNERS