Ursprünge und Geschichte

Sehen Sie sich die Zeitleiste an oder lesen Sie die Geschichte

Der Name „Franciacorta“ führt uns zurück in eine ferne Geschichte, die noch immer geheimnisumwittert ist und über die noch immer gerne fantasiert wird. Die anerkannteste Theorie ist die, die das Gebiet mit der Anwesenheit von Cluniazenser- und Zisterzienserklöstern in Verbindung bringt, die im 11. Jahrhundert von Cluny aus in die Franciacorta kamen. Sehr mächtige Klöster, die dank der Trockenlegung und Bewirtschaftung der großen Grundstücke, die sie in diesen Gebieten verwalteten, um das Jahr 1100 die Befreiung von der Zahlung der Zölle erreichen konnten. Es handelte sich also um Francae Curtes, d. h. um steuerfreie Höfe. Von Francae Curtes stammt der Ortsname „Franzacurta“, der erstmals bereits 1277 in den Annalen der Gemeinde Brescia auftaucht.  

Die Geschichte des Franciacorta ist sehr antiken Ursprungs und ist in einem Gebiet verwurzelt, in dem der Weinanbau immer eine Konstante war: Von der Römerzeit über die Spätantike bis zum Hochmittelalter haben die Boden- und Klimaverhältnisse stets das Wachstum der Weinreben begünstigt.

Zur Verflechtung von Geschichte, Wein und Kultur der Franciacorta gehört eine der weltweit ersten Veröffentlichungen über die Technik der Zubereitung von natürlich in der Flasche gegorenen Weinen und ihre Wirkung auf den menschlichen Körper. Der 1570 in Italien gedruckte Text wurde von dem Brescianer Arzt Girolamo Conforti unter dem bezeichnenden Titel „Libellus de vino mordaci“ verfasst. Dieser Arzt, dessen Studien den Erkenntnissen des berühmten Abtes Dom Perignon vorausgingen, wies auf die große Beliebtheit und den hohen Konsum von Schaumweinen zu dieser Zeit hin und bezeichnete sie als „scharf“, im Sinne von lebhaft und sprudlig.
Darüber hinaus beschrieb er sie mit dem Fachwissen eines erfahrenen Verkosters, und attestierte ihnen „einen würzigen oder scharfen Geschmack, der den Gaumen nicht austrocknet wie die unreifen und herben Weine und der die Zunge nicht weich macht wie die süßen Weine“ und zählte ihre therapeutischen Eigenschaften auf. Für Conforti, der sich auch in der französischen Önologie sehr gut auskannte, wurden die Franciacorta-Weine im Winter sprudliger, um dann in den Sommermonaten zu verfallen und stiller zu werden.
Der Ursprung des Sprudels lag also im Sieden des Mostes oder, besser gesagt, in der Gärung, die schon damals kontrolliert werden musste, damit die „leichte, stechende, gasförmige Schlacke“ nicht entweiche.
Aus diesen hochgeschätzten Überlegungen heraus begannen wahrscheinlich die ersten Hersteller von Franciacorta-Weinen mit Bläschen, Gerstenkörner zu verwenden, um die Gärung zu verstärken und zu verlängern.

Aus dem napoleonischen Kataster von 1809 geht hervor, dass mehr als tausend Hektar Land auf die Herstellung der „scharfen“-Weine spezialisiert waren und fast ebenso viele Hektar Weinberge mit anderen Pflanzungen vermischt waren. In den folgenden Jahren wuchs die Weinproduktion unaufhaltsam, bis sie den Bedarf der Bevölkerung bei weitem überstieg, was zu den ersten kommerziellen Aktivitäten führte. In dieser Situation leitete der junge Önologe Franco Ziliani Anfang der 1960er Jahre mit der Herstellung des ersten Jahrgangs von „Pinot di Franciacorta“ den Übergang von der Amateurproduktion von Schaumweinen ante litteram zur modernen, kodifizierten Produktion von Franciacorta ein. Nach der ersten Anerkennung als Kontrollierte Herkunftsbezeichnung- DOC bereits im Jahr 1967, wurde die Franciacorta 1995 als erstes italienisches Produktionsgebiet und erster Wein, der nach der Methode der Flaschengärung hergestellt wird, mit der kontrollierten und garantierten Ursprungsbezeichnung (DOCG) ausgezeichnet. Heute steht auf den Etiketten „Franciacorta“, ein einziger Begriff, der das Herkunftsgebiet, die Produktionsmethode und den Wein definiert.

TIMELINE

2021

Franciacorta wird Michelin Destination Partner.

2019

Franciacorta wird Weinpartner der 1000 Miglia und 1000 Miglia Green.

2018

Der Giro d’Italia macht mit der „Franciacorta-Stage“ Halt in der Franciacorta.

Silvano Brescianini wird Präsident des Franciacorta-Konsortiums.

2017

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des DOC führt das Studio des Soziologen Domenico De Masi ein Forschungsprojekt durch, das die Bestrebungen, Projekte, kritischen Fragen und Ideen der Franciacorta für das nächste Jahrzehnt aufzeigen soll. Die Produktspezifikation wird geändert und eine neue Traubensorte eingeführt, eine einheimische Traube: die Erbamat.

2016

Der Iseosee und die Franciacorta haben Christo und seine „Floating Piers“ zu Gast, das neueste und mit Spannung erwartete Werk des berühmten bulgarischen Künstlers, ein 3 km langer Steg, der sich über eine Fläche von etwa 70.000 Quadratmetern erstreckt.

2015

Franciacorta ist der „Official Sparkling Wein“ der Weltausstellung Mailand 2015 mit einer exklusiven Weinbar im Inneren.

Franciacorta beendet das Jahr mit einem Rekordumsatz von über 20 Millionen Flaschen.

2012

Beginn der Zusammenarbeit mit Camera Moda: Franciacorta wird offizieller Sparkling Wine der Fashion Weeks

2010

Es werden neue restriktive Regeln in die Produktionsspezifikationen aufgenommen, die die Produktionsstrenge im Namen einer besseren Qualität verschärfen und die Franciacorta-Methode als die strengste der Welt für diese Art von Wein bestätigen.

Das Konsortium Franciacorta überarbeitet seine Markenidentität, um seine Qualitätsführerschaft besser zu repräsentieren. Das neue Logo basiert auf dem zinnenbekrönten F, einem Symbol mit starken und bedeutsamen Werten, und valorisiert es in der Rolle des Protagonisten durch die „Umarmung“ zweier Zeichen, die symbolisch ein Glas nachzeichnen.

2009

Maurizio Zanella wird zum Präsidenten des Konsortium Franciacorta gewählt.

2008

Die neuen Spezifikationen für Franciacorta DOCG, Curtefranca DOC (der den Terre di Franciacorta ersetzt) und IGT Sebino werden im Amtsblatt Vittorio Moretti wird Präsident des Franciacorta-Konsortiums.

2004

30. Dezember. Mit dem Dekret von 2004 über die Regulierung der Verwendung des Begriffs „Talento“ durch die italienischen VSQPRD (Vino spumante di qualità prodotto in regione determinata- Qualitätsschaumwein aus einem bestimmten Anbaugebiet) und VSQ (Vino Spumante di Qualità – Qualitätsschaumwein) ist die Franciacorta DOCG vom Recht, diesen Begriff in ihrer Bezeichnung zu verwenden, ausgeschlossen. Der Ministerialbeschluss erkennt ausdrücklich die hervorragende Qualität des Franciacorta an.

2003

Das Dekret über die Beauftragung mit der Ausübung von Kontrollfunktionen, besser bekannt als „Erga Omnes“, gemäß Ministerialerlass 29/5/2001 wird im Amtsblatt veröffentlicht. Das Konsortium zum Schutz des Franciacorta ist eines der ersten Konsortien in Italien, das dieses Dekret umsetzt und damit seine normale Aufsichtstätigkeit, die es seit dem Jahr 2000 ausübt, ergänzt. Ezio Maiolini wird Präsident des Franciacorta-Konsortiums.

2002

Nach der neuen EG-Verordnung Nr. 753/02 wird Franciacorta aufgrund der erreichten besonderen Berühmtheit nur noch mit dem Wort „Franciacorta“ ohne weitere Zusätze, einschließlich des Zusatzes DOCG, bezeichnet. Der erste Bio-Franciacorta entsteht.

2000

Der Verein „Strada del Franciacorta“ wird mit dem Ziel gegründet, das touristische Potenzial der Franciacorta zu fördern und zu entwickeln.

Vom 22. bis 25. September findet das erste „Festival Franciacorta“ statt, eine Veranstaltung, die immer noch im September stattfindet und das gesamte Gebiet einbezieht.

Claudio Faccoli wird Präsident des Franciacorta-Konsortiums.

1999

Giovanni Cavalleri ist neuer Präsident des Konsortiums Franciacorta.

1997

Am 1. Januar kommen die ersten Flaschen Franciacorta mit dem unverwechselbaren DOCG-Etikett in den Handel.

1996

Genehmigung des Weinkodex.

Es handelt sich um eine Selbstregulierung, die eine Weiterentwicklung der technisch-produktiven Verordnung darstellt und restriktiver ist, als die Produktspezifikation.

1995

Das Logo des Konsortiums wird zur einzigen Kennzeichnung der Franciacorta DOCG, dem ersten italienischen Brut, der diese Anerkennung erhält. Im September genehmigt das Konsortium die Produktionsspezifikationen für den Franciacorta DOCG. Die Marke Satèn wird ein eingetragenes Warenzeichen, das nur von Mitgliedern des Konsortiums verwendet werden darf.

1993

Eine neue Produktionsspezifikation schreibt als Methode der Schaumweinherstellung nur noch die natürliche Nachgärung in der Flasche vor, beseitigt die Bezeichnung „klassische Methode“ und führt die Verpflichtung des Anbaugebiets der Trauben ein. Riccardo Ricci Curbastro wird zum Präsidenten des Konsortiums Franciacorta gewählt.

1992

Franciacorta startet die Studie über die Zonierung des Weinbaus.

1991

Am 22. März werden die technischen Produktionsvorschriften für Franciacorta genehmigt und im November wird die Marke Franciacorta in Italien eingetragen.

1990

Am 5. März wird das freiwillige Konsortium zum Schutz der Franciacorta-Weine gegründet, das seinen Sitz in Corte Franca hat. 29 Hersteller treten diesem bei. Der Präsident ist Paolo Rabotti.

1967

Mit dem Dekret des Präsidenten der Republik wird die Franciacorta als Gebiet kontrollierter Herkunftsbezeichnung anerkannt.

1961

Dank des Önologen Franco Ziliani wird die erste Flasche Franciacorta hergestellt.

1908

Die erste geologische Studie über den Weinbau in der Franciacorta wird vom „Consorzio Antifillosserico Bresciano“ durchgeführt. Es handelt sich dabei um eine äußerst wichtige Studie über Zonierung ante litteram, die zeigt, wie fortschrittlich der Weinbau in diesem Gebiet bereits zu Beginn des 20.Jahrhunderts war.

1821

Das napoleonische Kataster bescheinigt die Existenz von fast 1.000 Hektar bepflanzten Weinbergen in der Franciacorta, was den Bedarf der damals etwa 40.000 Einwohner bei weitem überstieg und somit beweist, dass schon damals dieser Wein nicht nur für den Eigenverbrauch, sondern auch zum Verkauf produziert wurde.

1809

The Napoleonic Land Registry certified the existence of almost 1000 hectares of vineyards in Franciacorta, far more than would have met the needs of the 40,000 inhabitants at the time, thus demonstrating that, even then, the wine was not made only for local consumption but also for sale.

1570

Im Jahr 1570 bezeichnete der brescianische Arzt Girolamo Conforti in seinem Werk „Libellus de vino mordaci“ die schaumigen Weine dieses Gebietes als „scharf“.

1564

Agostino Gallo, ein geschätzter Agrarwissenschaftler aus Brescia, erwähnt in seinem Werk „Le vinti Giornate dell’agricoltura e dei piaceri della villa“ (in etwa: „Die fruchtbaren Tage der Landwirtschaft und über die Annehmlichkeiten des Hauses“) die Albamatta (Erbamat), eine autochthone Rebsorte, die heute offiziell in die Produktionsvorschriften des Franciacorta aufgenommen wurde.

1426

Eine Verschwörung von Adligen übergibt die Stadt Brescia an die Republik Venedig. Es entstehen die hohen, mit Zinnen versehenen Türme, die für die Franciacorta charakteristisch sind.

1277

Der Name „Franciacorta“ für den Landstrich zwischen Brescia und dem Iseosee, taucht zum ersten Mal als Hinweis auf die „curtes francae“, die zollfreien Gehöfte, auf.

MAIN PARTNERS

logo michelin
CNMI Camera Nazionale della Moda Italiana
Porsche Carrera Cup Italia
1000 Miglia

TECHNICAL
PARTNERS

Slow Food
Parmigiano Reggiano
Calvisius
Acqua Panna
San Pellegrino
Valoritalia

EDUCATIONAL
PARTNERS