Geologie und Klima

Unterhalb des Iseosees, zwischen dem Fluss Oglio und der Stadt Brescia und nördlich des Monte Orfano liegt das Gebiet Franciacorta, in dessen Inneren die Beschaffenheit des moränischen Amphitheaters deutlich und ganz klar sichtbar ist, das zur Zeit der Eiszeit entstanden ist (im sekundären und tertiären Erdzeitalter), aufgrund eines großen Gletschers, der, aus dem Valcamonica kommend, sich unmittelbar nach dem Becken des Sees in zwei Arme aufspaltete: einen kleineren im Osten und einen viel größeren und bedeutenderen im Westen.
Das Amphitheater des Iseosees, im Wesentlichen  moränischen Ursprungs, verdankt sein Aussehen fünf Hauptperioden in der Entwicklung dieses Gletschers:

  • die erste Phase ist durch große Ausdehnung des Gletschers gekennzeichnet, mit der Entstehung des ersten Moränenbogens, (mit Ausnahme des Mont‘Orfano-Massivs, dessen Ursprung mit der Anhebung des Meeresbodens aufgrund der tektonischen Plattenbewegungen der Erdkruste zusammenhängt). Die Überreste aus dieser Zeit bestehen aus unregelmäßigen, nicht zu hohen Wellenbewegungen.
  • die zweite Phase ist durch den langen Aufenthalt des Gletschers vor Ort gekennzeichnet, mit der daraus folgenden Bildung des höchsten und wichtigsten Moränenkreises. Der westliche Teil besteht aus den Moränen, die sich an die Hänge des Monte Alto anlehnen. Der östliche Teil ist der typischere und besteht aus einer Reihe von Hügeln. Die Vordermoräne bildet einen prächtigen Bogen, der sich von Adro durch Torbiato und Erbusco bis nach Calino erstreckt. 
  • Die folgenden drei Phasen sind durch den Rückzug des Gletschers aus der Ebene von Brescia gekennzeichnet, mit der daraus folgenden Freisetzung einer großen Menge von Moränengestein, das im Laufe der Zeit von fruchtbarer Erde bedeckt wurde und zur Entstehung der sanften Hügel von Franciacorta führte.

Es handelt sich um sehr besondere Böden, reich an Sand und Schlick, im Allgemeinen arm an Ton, oft mit hoher Durchlässigkeit und von beträchtlicher Dicke. Chaotisch im Boden verstreut gibt es reichlich Steine ​​in verschiedenen Formen, Arten und Farben, im Laufe der Jahrhunderte als Baumaterial verwendet für Villen, Gehoefte und Broli, die charakteristischen Steinmauern, die Häuser und Weinberge umgeben. Da das Gebiet von Franciacorta an der äußersten nördlichen Grenze der Poebene liegt, eingebettet in das Voralpensystem und südlich des Iseosees positioniert, profitiert es, obwohl es von einem kontinentalen Klima betroffen ist, auf klimatischer Ebene enorm von der Nähe des Sees, der sowohl im Sommer als auch im Winter eine stark mildernde Wirkung auf die Temperaturen ausübt. Man sieht es auch daran, dass die Vegetation von Franciacorta zeitweise typisch mediterran ist, sowohl hinsichtlich der Wildpflanzen, als auch der eingebürgerten oder leicht kultivierbaren Pflanzenarten, wie dem Olivenbaum.

Klimatologen ordnen diese Zone den insubrischen mesoklimatischen Regionen zu.

Im Sommer wird die manchmal schwüle Hitze, die typisch für die Ebene ist, durch die kühlen Luftströmen gemildert, die über den See aus Valcamonica kommen. Im Winter ist es wieder der See, der das Moränen-Amphitheater vor der diesmal kalten Luft schützt, die aus Valcamonica kommt. Der See wirkt als Wärmespeicher und die kalte Luft, die aus dem Norden kommt, erwärmt sich ein wenig, bevor sie weiter nach Süden, nach Franciacorta, gelangt.
Die Anwesenheit des Sees und der Torfmoore trägt  im Sommer zur Bildung hoher Feuchtigkeitsmassen bei. Unter diesen Bedingungen führt die Kollision dieser Massen mit den kalten Luftströmen, die aus den Alpentälern kommen, zu Gewittern, die im späten Frühling und Sommer häufig auftreten können. In der Vegetationsperiode der Rebstöcke (April-Oktober) beträgt die durchschnittliche Niederschlagsmenge 500-600 mm, was etwa 2/3 des Jahresbetrages entspricht. 

MAIN PARTNERS

logo michelin
CNMI Camera Nazionale della Moda Italiana
Porsche Carrera Cup Italia
1000 Miglia

TECHNICAL
PARTNERS

Slow Food
Parmigiano Reggiano
Calvisius
Acqua Panna
San Pellegrino
Valoritalia

EDUCATIONAL
PARTNERS