Brescia-Rom-Brescia | Franciacorta fährt die „1000 Miglia” in einem Fiat von 1955

26 Juni 2023

Als Official Sparkling Wine des „schönsten Rennens der Welt“ nimmt der DOCG aus Brescia an der historischen Nachstellung teil, die dieses Jahr die Ufer des Iseo-Sees berührt.

„Verrücktes, anstrengendes, Non-Stop-Rennen durch Stadt und Land, über Berge und am Meer, Tag und Nacht. Straßen, die sich unter dröhnenden Autos schlängeln, Augen, die sich im Schlaf nicht schließen, Gesichter, die nicht zittern, Fahrer mit Nerven aus Stahl.“

Es war 8 Uhr morgens, am 26. März 1927, als Aymo Maggi, Franco Mazzotti, Giovanni Canestrini und Renzo Castagneto ein Stück italienische Geschichte schrieben und damit einen Traum krönten, der von der Leidenschaft für Motoren genährt wurde, die so tief in der DNS der Bewohner der Region um Brescia verwurzelt ist. Nach der Austragung des ersten Großen Preises von Italien im Jahr 1921, auf dem „Circuito della Fascia d’Oro“ (auch bekannt als Circuito di Montichiari oder Circuito di Brescia) gab sich die Leonessa d’Italia (Löwin Italiens) nach der Verlegung des Rennens in das Autodrom von Monza, die im darauffolgenden Jahr stattfand, nicht geschlagen: Die Gründung des Automobilclubs von Brescia im Herbst 1926 gab somit den Anstoß zur Geburt des „schönsten Rennens der Welt“, wie Enzo Ferrari es nannte.

Brescia, das Herzstück des Wettbewerbs, ist Start- und Zielort eines Geschwindigkeitsrennens, das in Rom Halt macht und auf einer Strecke von rund 1600 Kilometern – das entspricht eintausend Meilen des imperialen Systems – Nord- und Mittelitalien durchquert. Nach den 24 regulären Veranstaltungen zwischen 1927 und 1957 kehrte die „Freccia Rossa“ (Roter Pfeil) 1977 in Form einer historischen Neuauflage zu ihrem alten Glanz zurück. Seitdem ist die Teilnahme auf Fahrzeuge beschränkt, die vor 1957 hergestellt wurden und am „ursprünglichen“ Rennen teilgenommen haben (oder zumindest eingeschrieben waren). Darunter befindet sich auch der Fiat 1100 TV SPIDER aus dem Jahr 1955, der dieses Jahr auf den italienischen Straßen unterwegs ist, um für Franciacorta zu werben, einer weiteren Marke aus Brescia, die weltweit als Symbol für das Made in Italy gilt.

Die Tour Brescia-Rom-Brescia startet am Dienstag, den 13. Juni, traditionsgemäß in Viale Venezia und folgt der von den vier Freunden erdachten und organisierten Route (abgesehen von einigen Abweichungen). Auf dem Weg nach Rom wird der Oldtimer mit der Marke Franciacorta von der Radio- und Fernsehmoderatorin Giorgia Surina gefahren, mit einem Zwischenstopp in Cervia-Milano Marittima, vor der Parade am 14. Juni in der Via Veneto. Am Donnerstag, 14. Juni, wird der Staffelstab an den italienischen Schauspieler Giuseppe Maggio übergeben, der den Fiat von der Hauptstadt bis nach Mailand fährt und in Parma für die dritte Nacht des Rennens Halt macht. Die letzten Kilometer legt Gresy Daniilidis zurück, die das Rennen beenden wird, nachdem sie Bergamo gegrüßt hat, das sich zusammen mit Brescia mit dem Titel der italienischen Kulturhauptstadt 2023 schmücken kann. Der italienisch-griechischen Digitalunternehmerin wurde auch die Strecke durch das Herz des DOCG-Produktionsgebiets von Brescia anvertraut.

Die „Freccia Rossa“ ist, auch wenn sie andere Merkmale als das Original aufweist, nach wie vor ein prestigeträchtiger und international begehrter Markenname, so sehr, dass sie die Entstehung unabhängiger Initiativen inspiriert hat, die den Namen von Brescia in die ganze Welt tragen: vom Club „American Friends of the Mille Miglia“ über das japanische „Mille Miglia Festival“ bis hin zu den „Mil Millas Sport de la República Argentina“. Dieser Erfolg ist dem Genie von Renzo Castagneto zu verdanken.

Der Deus ex machina der 1000 Miglia hat sich von der ersten Ausgabe an darum bemüht, dass Brescia Begleitveranstaltungen zur Unterstützung des Rennens anbietet und die Stadt mit den Farben der Freccia Rossa schmückt, die auf Fahnen, Bannern, Fackeln und Beleuchtungen zu sehen sind. Die von Castagneto gewünschte Atmosphäre und die Internationalität der Gäste machten Brescia (zumindest für eine Woche) zur Welthauptstadt des Motorsports und schufen eine außergewöhnliche Gelegenheit zur kulturellen Belebung. Denn das letztendliche Ziel des Wettbewerbs war viel weitsichtiger, wie der „Musketier“ Canestrini „gestand“: „zu zeigen, dass man mit den Autos, die normalerweise auf dem Markt sind, mit einer gewissen Sicherheit und Regelmäßigkeit auf den Straßen unseres Landes mit hohen Durchschnittswerten fahren kann… Unsere Aufgabe besteht also darin, dem Wettbewerb eine technische, soziale und, warum nicht, touristische Funktion zu geben.“

Derselbe Geist beseelt auch Franciacorta, ein weiteres Symbol für italienische Handwerkskunst und Exzellenz, zur Unterstützung der Region und des ganzen Landes.

Lesen Sie auch

MAIN PARTNERS

Michelin 2023 Italia
CNMI Camera Nazionale della Moda Italiana
Porsche Carrera Cup Italia
1000 Miglia
EMMYS

TECHNICAL
PARTNERS

Slow Food
Parmigiano Reggiano
Valoritalia

EDUCATIONAL
PARTNERS