Im Mai erwacht der Weinberg zum Leben!

25 Mai 2023

Der Mai ist der Monat, in dem in den Weinbergen die Arbeiten zur Kronenpflege beginnen. Drei Faktoren sind ausschlaggebend dafür zu erkennen, dass die Zeit für die Pflege der Pflanzen gekommen ist: das Erreichen bestimmter Durchschnittstemperaturen, das Wachstum der neuen Triebe, die jetzt eine bestimmte Länge überschreiten, die zu diesem Zeitpunkt in der Regel mehr als 20 cm beträgt, und schließlich die Ankunft der Frühlingsregen, die zu diesem Zeitpunkt zu stundenlanger Benetzung und einem Anstieg der Feuchtigkeit führen.

In dieser Phase des Jahres sind zahlreiche landwirtschaftliche Maßnahmen zu ergreifen, angefangen beim Ausgeizen und der Auswahl der Triebe. Es geht darum, die nicht idealen Triebe, die aus dem im Vorjahr gewählten Fruchtansatz entstanden sind, zu entfernen, um die Entwicklung der fruchttragenden Triebe zu fördern. Beim Ausgeizen werden die zweiten und eventuell dritten Triebe, die aus demselben Knoten stammen, entfernt, und in der Regel gleichzeitig, seltener nach einigen Wochen, erfolgt auch die eigentliche Auswahl der fruchttragenden Triebe, je nach unterschiedlichen Produktionszielen und physiologischen Philosophien.

Anschließend erfolgt die Entfernung der Schösslinge, d.h. es wird der Stamm gereinigt: Die aus dem alten Holz des Rebstocks hervorgegangenen Triebe (Schösslinge oder Geiztriebe) werden beseitigt, und die Boden-, Stamm- und Zweigschösslinge werden entfernt, so dass Platz für die gut eingefügten und ausgebildeten Triebe bleibt, die für den Wiederaufbau oder die Verjüngung eines Teils des Stocks verwendet werden können.

Es ist auch die Zeit zum Mähen oder Einbetten und/oder Vergraben von Gründüngung. Diese agronomische Praxis ist unerlässlich, um den Boden zu nähren, denn die gewählten krautigen Pflanzen können die dem Boden innewohnende Wuchsstärke steigern oder bremsen. Einige krautige Arten haben mehr als andere eine stickstoffbindende Wirkung und erhöhen so die für die Rebe verfügbare Stickstoffmenge, andere brechen den Boden mit ihren Wurzeln, den sogenannten Pfahlwurzeln, tief auf und belüften den von Traktoren verdichteten Boden, wieder andere können den Boden von bestimmten chemischen Substanzen und/oder Mikroorganismen befreien, die für die Rebe schädlich sind, und schließlich können einige eine gewisse Konkurrenz mit der Rebe selbst aufbauen, falls es notwendig sein sollte, ihre Wuchskraft zu mindern.

Nach der Wahl des Ziels der Gründüngung werden die identifizierten Pflanzen zur Vorbereitung ausgesät, kurz vor ihrer Blüte oder Reife geschnitten oder eingebettet, dann einige Tage lang getrocknet und schließlich in die obersten 25 cm des Bodens eingearbeitet.
Wenn man sich dafür entscheidet, sie zu vergraben, wird die Masse sofort von Makro- und Mikroorganismen angegriffen, die sie im Laufe der Zeit teilweise in Humus und teilweise in Nährstoffe für den Weinberg umwandeln. Grundsätzlich gilt: Je mehr Ballaststoffe vorhanden sind, desto höher ist der Humusertrag.

Dies ist auch der Zeitraum für die eventuelle organische und/oder mineralische Düngung, wobei die rein organische Düngung im Herbst vorzuziehen ist, aber wenn nötig auch spät im Frühjahr erfolgen kann.
Wir müssen auch damit beginnen, Pilzkrankheiten vorzubeugen, unter anderem den Erzfeinden aus Amerika, den beiden Hauptkrankheiten unter denen die europäischen Reben leiden, den Falschen Mehltau und den Echten Mehltau. Der Falsche Mehltau verursacht sogenannte „Ölflecken“ auf den Blättern, gelbliche Stellen auf der Blattoberseite, die durch die Transparenz deutlich sichtbar sind und an denen auf der Unterseite weißlicher Schimmel auftritt; dann verdunkeln sich die befallenen Stellen und die Blätter vertrocknen und fallen ab, im schlimmsten Fall werden auch die noch grünen Triebe betroffen, besonders schwerwiegend ist jedoch der Befall an den Trauben. Echter Mehltau hingegen verursacht eine weiße, mehlartige Schicht, die Blätter, Triebe, Blüten und Früchte der Pflanze bedeckt. Befallene Blätter stellen ihre Entwicklung ein, zerknittern, vergilben und fallen ab, während die Triebe verkümmern und die Blütenknospen kleine, missgebildete Blüten hervorbringen.
Obwohl natürlich nicht die einzigen, sind diese beiden Krankheiten die häufigsten, heimtückischsten und am weitesten verbreiteten. Auch die Tierwelt steht dem in nichts nach, in sensiblen Gebieten und in Flugjahren ist es beispielsweise notwendig, auf das Eintreffen von Eulenmotten zu achten.

Normalerweise geschieht dies nach der Weinlese oder während des Winters, aber wenn dies noch nicht geschehen ist, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um auch die Anlagen in Ordnung zu bringen, neue Strukturen zu schaffen, zu pflanzen und zur Handhabung eventueller Fehlschläge oder von Pflanzen mit möglichen Gesundheitsproblemen z. B. Flavescence dorée, die entfernt werden müssen. Bei diesem Verfahren wird der alte Stamm entfernt und eine neue Rebe gepflanzt.

Weitere nützliche Praktiken sind das Bearbeiten der Zwischenreihen mit eventueller Tiefenlockerung, um eine tiefe Durchlüftung dort zu ermöglichen, wo die Zwischenreihen begrünt sind, oder das Eggen, um eine oberflächliche Durchlüftung bei abwechselnen Reihen zu ermöglichen, um die Befahrbarkeit des Weinbergs bei starkem Regen nicht zu gefährden.

Lesen Sie auch

MAIN PARTNERS

CNMI Camera Nazionale della Moda Italiana
Porsche Carrera Cup Italia
1000 Miglia
EMMYS

TECHNICAL
PARTNERS

Slow Food
Parmigiano Reggiano
Valoritalia

EDUCATIONAL
PARTNERS